Mag. Ruth Schmidt, M.A.

Büro:GB 3/33
Telefon:32-23025
E-Mail:ruth.schmidt[at]rub.de
Sprechstunde:nach Vereinbarung per E-Mail

Vita

Ruth Schmidt arbeitet als freie Theatermacherin und -autorin und ist seit 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Szenischen Forschung am Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität.
Nach ihrem Magister in Philosophie/Literatur in Leipzig studierte sie Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen, wo sie 2014 mit Verbündeten die Gruppe ScriptedReality gründete, deren Arbeiten national und international gezeigt werden. Sie bewegen sich zwischen Performance, Intervention und Essayismus und verbinden Ereignisse, gefundene oder hergestellte Objekte und Situationen mit sorgfältig gesponnenen Fabulationen, in denen Bereiche zwischen Fakt und Fiktion erforscht werden (www.scriptedreality.net).
Ihr Promotionsprojekt, betreut von Prof. Dr. Jörn Etzold und Prof. Dr. Bojana Kunst, untersucht Argumente, Wissenskonstruktionen und theoretische Formationen auf ihre material/istisch/en und körperlichen, szenischen Untergründe (?), Konstellationen hin.

Forschungsinteressen

  • Arbeits- Produktions- und Careverhältnisse
  • queerfeministische Schreib- und Wissenspraktiken
  • materialistische Epistemologien, Wissenschaftsgeschichte
  • Räume des Digitalen
  • Performance und Urbanistik

Publikationen

Künstlerische Arbeiten (Auswahl)

  • 2020: „[Psychoarchitekturen II] Die Stadt mit der Zunge betreten“. Lecture-Performances mit ScriptedReality im Rahmen des IMPLANTIEREN Festivals, saasfee*pavillon Frankfurt. 
  • 2020: „[Psychoarchitekturen I] Souvenir“. Lecture-Performances mit ScriptedReality, Offenes Haus der Kulturen Frankfurt. 
  • 2019: „ASS: Anarchist Sewing Society“. Demonstration mit ScriptedReality im Rahmen von On Common Ground. Minifestival zu Rückeroberung des Öffentlichen Raums, Frankfurt.  
  • 2019: „Bayerischer Weltfrauentag“. Online-Intervention mit ScriptedReality.
  • 2018: „Fluch der Akribik“ Film mit ScriptedReality & Pirat*innen der Schwarzen Null; Mousonturm Frankfurt. 
  • 2018: „Residence Evil“. Horror-Performance mit ScriptedReality; Mousonturm Frankfurt.
  • 2016: „Wie wir es wollen“ Szenische Collage mit ScriptedReality; Koproduktion Mousonturm Frankfurt, Freischwimmer Festival.
  • 2015: „Das Stück mit der Zweckmäßigkeitsfrage“. Theateressay mit ScriptedReality; Mousonturm Frankfurt.
  • 2014: „Unser Arm gegen uns!“ Lehrstück-Happening mit ScriptedReality; Koproduktion Ringlokschuppen Ruhr, Fatzertage.
  • 2014: „Maccia“. Choreographische Erzählung mit ScriptedReality; Koproduktion Tanzlabor_21, Projektensembles PET_12, Mousonturm Frankfurt.
  • 2012: „Pocketful of Talents“. Konzeptuelle Videoinstallation mit ScriptedReality; Koproduktion Festival der Jungen Talente!. 

Aufsätze / Vorträge

  • 2019: „Szenische Symptome“. Vortrag im Rahmen der Tagung [Dramaturgies of the Obscene], Sept 2019, Zürich
  • 2019: „Encrypted Reality“. Vortrag mit ScriptedReality im Rahmen der Ringvorlesung der Hessischen Theaterakademie Realities of the Scripted, Juni 2019, Frankfurt. 
  • 2016: „24 Thesen zum Lehrstück-Happening“. Aufsatz mit ScriptedReality. In: Krieg. Mülheimer Fatzerbücher 4, Berlin: neofelis 2016, S.147-156. 
  • 2014: „Die Kunst mit der Wirklichkeit betrügen“. Aufsatz mit Tilman Aumüller. In: TheWis. Zeitschrift der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, Ausgabe theoria. 
  • 2012: „Besprechen von Welt“. In: Frauke A. Kurbacher, Agnieszka Igiel, Felix von Boehm (Hg.): Inversion. Öffentlichkeit und Privatsphäre im Umbruch, Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 207-214.
  • 2012: „Quesne, Kant und Signa. Eine Erfahrungsanalyse“ In: outside the box. Zeitschrift für feministische Gesellschaftskritik, Nr. 3, Leipzig.