Publikationen

2021

  • Prof. Dr. Jörn Etzold:
    – „Steigerung und Erschöpfung. Zu Walter Benjamins Kapitalismus als Religion„, in: Julian Osthues, Jan Gerstner (Hg.): Erschöpfungsgeschichten, Paderborn: Fink 2021, S. 85-100.
    – „Der arme Gebrauch der Welt (Familie Weiß)“, in: Hofmann&Lindholm. Nachgestellte Szene, hg. von der Kunststiftung NRW, Berlin: Theater der Zeit 2020, S. 67-72.
    – „Grenzen der Repräsentation. Die Ruhrtriennale und BDS“, in: Texte zur Kunst, 30. Jg., Heft 119, September 2020, S. 61-73.
    – „Elend im Studentenmilieu (1966/2016)“, in: Peter Brandes, Armin Schäfer (Hg.): Schreibweisen der Kritik. Eine Topographie von 1968, Paderborn: Fink, 2020, S. 51-72.

  • Dr. Leon Gabriel:
    Bühnen der Altermundialität. Vom Bild der Welt zur räumlichen Theaterpraxis, Berlin: Neofelis 2021.
    – „A Scene of the Unseen. Altermundiality in Walid Raads Les Louvres and/or Kicking the Dead“, in: de Morant, Alix/Finter, Helga/Holling, Eva/Plassard, Didier/Siebert, Bernhard/Siegmund, Gerald (Hg.): Narrativités et intermédialités sur la scène contemporaine, Frankfurt am Main 2021, S. 347-363.

  • Prof. Dr. Sven Lindholm: „Joseph Beuys – Der Denkplastiker“ in: Beuys + Palermo, hg. v. Toyota Municipal Museum of Art, The Museum of Modern Art Saitama, The National Museum of Art Osaka, Osaka 2021.

  • Catherin Persing M.A.: „Groteske, Gewalt und Gegenschmerz. Komische Grenzvermessungen im Theater des Futurismus“, in: Wider alle Regeln? Theorie und Geschichte gespielter Komik im 20. Jahrhundert, hg. v. Guido Hiß, Burkhard Niederhoff, Monika Woitas, Oberhausen 2021, 141-159.

  • Dr. des. Elisabeth van Treeck:
    – „Olga Neuwirths American Lulu als Zeit-Oper. Überlegungen zu intermedialen Verflechtungen“, in: Die Tonkunst. Magazin für klassische Musik und Musikwissenschaft 3 (2021), 342-348.
    – „Das »Andere, Freie, Offene, Friedliche« – Zur politischen Dimension von Olga Neuwirths Musiktheater Bählamms Fest“, in: Magazin zur Ruhrtriennale 2021; Abruf: https://www.ruhrtriennale.de/de/magazine/das-andere-freie-offene-friedliche-zur-politischen-dimension-von-olga-neuwirths-musiktheater-bahlamms-fest/72

  • Prof. Dr. Monika Woitas: Petruschkas Schrei und Pulcinellas Lachen. Formen des Grotesk-Komischen im Theater Igor Strawinskys, in: Hiß/Niederhoff/Woitas (Hgg.), Wider alle Regeln? Theorie und Geschichte gespielter Komik im 20. Jahrhundert, Oberhausen 2021, S. 91-108.

  • Jörn Etzold / Leon Gabriel / Marie Hewelt / Lioba Magney / Rika Sakalak (Hg.), Grenzen der Repräsentation – Krise der Demokratie. Themenheft Thewis. Online-Zeitschrift der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, 2021, https://www.theater-wissenschaft.de/category/thewis/ausgabe-2021-grenzen-der-repraesentation-krise-der-demokratie/.
  • Guido Hiß / Burhard Niederhoff / Monika Woitas, Wider alle Regeln? Theorie und Geschichte gespielter Komik im 20. Jahrhundert, Bielefeld 2021.


Archiv

2020

  • PD Dr. Kai van Eikels:
    Synchronisieren. Ein Essay zur Materialität des Kollektiven, Berlin 2020.
    – Zwei Workshops, wie viele Öffentlichkeiten? Rikrit Tiravanija und Koki Tanaka errichten archivische Gehege des Zusammenlebens / Two Workshops, How Many Publics? Rikrit Tiravanija and Koki Tanaka erect archival preserves for living together, in: Hermann Arnhold, Ursula Frohne, Marianne Wagner (Hg.), Public Matters. Debates and Documents from the Skulptur Projekte Archives, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König 2020, S. 151-166.

  • Prof. Dr. Jörn Etzold:
    – „Grenzen der Repräsentation. Die Ruhrtriennale und BDS“, in: Texte zur Kunst, 30. Jg., Heft 119, September 2020, S. 61-73.
    – „Elend im Studentenmilieu (1966/2016)“, in: Peter Brandes, Armin Schäfer (Hg.): Schreibweisen der Kritik. Eine Topographie von 1968, Paderborn: Fink, 2020, S. 51-72.

  • Dr. Leon Gabriel:
    – „Theater als Bezugnahme: Praktiken der Veränderung“, in: Zimmermann, Mayte/Westphal, Kristin/Lohfeld, Wiebke/Arend, Helga (Hg.): Theater als Raum bildender Prozesse, Oberhausen 2020, S. 205-220.
    – zus. mit Bernhard Siebert, Zohar Frank, Julia Schade und SWOOSH LIEU: „Within the Margins – Szenen des Technischen“, in: Butte, Maren/Dreckmann, Stefanie/Vomberg, Elfie (Hg.): Technologien des Performativen. Das Theater und seine Techniken. Bielefeld 2020, S: 81-100.
    – „Kritische Eingriffe in den Kanon? Theaterwissenschaft zwischen Aufführung, Wiederholung und Institution“, Blog des Kulturwissenschaftlichen Institutes Essen, 30.03.2020, https://blog.kulturwissenschaften.de/theater-kanon/.

  • Prof. Dr. Sven Lindholm:
    – Beiträge im Band Hofmann&Lindholm – Nachgestellte Szene, hrsg. von der Kunststiftung NRW. Berlin 2020. Gemeinsam mit Hannah Hofmann.
    – Wenn die Situation zustimmt. Ein Gespräch über szenische Forschung. In: Veronika Darian, Peer de Smit (Hg.), Gestische Forschung. Praktiken und Perspektiven, Berlin 2020. Gemeinsam mit Ulrike Haß.
    – Durchgangszimmer mit offenem Ausgang. In: Jan Deck, Sandra Umathum (Hg.), Postdramaturgien, Berlin 2020. Gemeinsam mit Hannah Hofmann.
    – Instruktionen und Handlungspartituren. In: Heinz Georg Held, Donatelle Mazza, Laura Strack (Hg.), Akustische Masken auf dem Theater, Stuttgart 2020.

  • Dr. des. Elisabeth van Treeck:
    – „Klangräume und Hybridklänge. Zum Einsaz von Live-Elektronik bei Olga Neuwirth“, in: Neue Zeitschrift für Musik 3, 20-23.
    – „Übergänge, Wirklcihkeits(re)Konstruktionen und Immersionen. Zum Verhältnis von Text und Neuen Medien in zeitgenössischen Opernlibretti“, in: LIBRETTO. Zukunftswerkstatt Musiktheater, hg. v. Elfriede Jelinek-Forschungszentrum, Wien.
    – „Die Geburt der Oper aus dem Geist der Manuskriptkultur. Überlegungen zur technologischen Bedingung der Barockoper“, in: Technologien des Performativen. Das Theater und seine Techniken, hg. v. Maren Butte, Karin Dreckmann, Elfi Vomberg, Bielefeld: transcript, 305-316.
    – „Intermediale Strukturen im Musiktheater Olga Neuwirths“, in: Kunst als Spiegel realer, virtueller und imaginärer Welten – Zu Olga Neuwirths künstlerischem Schaffen, hg. v. Stefan Drees und Susanne Kogler, Graz: Leykam (Peer-reviewed), 107-120.

  • Dr. Lisa Wolfson:
    – „Drei Formen postmoderner Tragik – Žižeks Spiel mit Antigone“, in: Silke Felber / Wera Hippesroither (Hg.): Spuren des Tragischen im Theater der Gegenwart, Tübingen 2020 (= Forum Modernes Theater), S. 155-170.
    – „Dramaturgische Techniken: Streichen, Pfropfen, Kommentieren und Verschneiden“, in: Maren Butte / Kathrin Dreckmann / Elfi Vomberg: Technologien des Performativen, Paderborn 2020, S. 167-174.
    – „Grenzüberschreitungen. Bemerkungen zu aktuellen Versuchen, an (vermeintlichen und echten) Tabus zu rütteln“, in: Kristiane Hasselmann (Hg.): Hidden Dimensions, München 2020, S. 141-167.

2019

  • PD Dr. Kai van Eikels:
    – Ich bilde mir Öffentlichkeit ein, sie bilden sich Öffentlichkeit ein, wir bilden uns Öffentlichkeit ein… Änderungen im Imaginären, in: Matthias Grotkopp / Hermann Kappelhoff / Benjamin Wihstutz (Hg.), Geschmack und Öffentlichkeit, Berlin: Diaphanes 2019, S. 61-82.
    – Zustände ohne Zuständigkeit: Synchronisierung, Kooperation, kollektiver rhythmos bei Koki Tanaka, in: Maximilian Linsenmeier / Sven Seibel (Hg.), Gruppieren, Interferieren, Zirkulieren. Zur Ökologie künstlerischer Praktiken in Medienkulturen der Gegenwart, Bielefeld: Transcript 2019, S. 37-68.
    – The Radio Voice That is Telling Me to Go for the Throat of the Other. Two Lessons on Media Politics From LIGNA’s Oedipus, Tyrant, in: Ursula Frohne u.a. (Hg.), Radio as Art. Concepts, Spaces, Practices, Bielefeld: Transcript 2019, S. 205-223.

  • Prof. Dr. Jörn Etzold:
    – „Text und Figur. Beschriftungen in Bertolt Brechts Der Lindberghflug und Die Maßnahme“, in: Ulrich Rehm, Linda Simonis (Hg.): Poetik der Inschrift, Heidelberg: Winter 2019.
    – „Die Bühne des Denkens. Über den Dialog von Manes und Empedokles in Hölderlins Empedokles auf dem Ätna“, in: Leon Gabriel, Nikolaus Müller-Schöll (Hg.): Das Denken der Bühne, Bielefeld 2019, S. 137-154.

  • Dr. Leon Gabriel:
    – „Vorwort“ (zus. mit Nikolaus Müller-Schöll), in: Gabriel, Leon/Müller-Schöll, Nikolaus (Hg.): Das Denken der Bühne. Szenen zwischen Theater und Philosophie, Bielefeld 2019, S. 9-19.
    – „Entzug und Bezug: Das Theater der Affizierbarkeit in Walid Raads Scratching on Things I Could Disavow„, in: Gabriel, Leon/Müller-Schöll, Nikolaus (Hg.): Das Denken der Bühne, Bielefeld 2019, S. 229-245.

  • Prof. Dr. Guido Hiß:
    – Das verlorene Buch. Geschichte und Theorie gespielter Komik von den Anfängen bis ins 18. Jahrhundert. Oberhausen 2019.

  • Dr. Stefan Hölscher: Problematische Wiederholungen und mindere Mimesis bei Rabih Mroué und Xavier le Roy, in: Forum Modernes Theater, Bd. 29, Nr. 1 (2019).

  • Dr. Robin Junicke: Dimensionen des Rollenspiels, Athena Verlag 2019.

  • Prof. Dr. Sven Lindholm:
    – „Christoph Schlingensief und die Avantgarde“. Hg. zusammen mit Lore Knapp und Sarah Pogoda. Paderborn 2019.
    – ‚Zukunft als Erfahrung ermöglichen‘. Ein Gespräch über Theorie und Praxis des (P)Reenactments, in: Adam Czirak, Sophie Nikoleit u.a. (Hg.), Performance zwischen den Zeiten. Reenactments und Preenactments in Kunst und Wissenschaft, Bielefeld 2019. Gemeinsam mit Nina Tecklenburg und Doris Kolesch.

  • Catherin Persing M.A.: „Von Kleingärtnern, Nekrophilen und anderen Bestien. Monster und Monstrosität in Jörg Buttgereits Nekromantik“, in: ffk Journal 4, S.128-140.

  • Prof Dr. Monika Woitas:
    – Ohne Grenzen oder zwischen den Stühlen? Zur Tanzoper als Gattung, in: Semperoper (Hg.), Iphigenie auf Tauris. Tanzoper in vier Akten von Pina Bausch, Dresden 2019 (Programmheft).
    Parade. Ballet réaliste (1917) – Kubistische Masken, urbane Klänge, in: Donatella Mazza/Heinz Georg Held (Hgg.), Akustische Masken [Symposion Villa Vigoni 2017], Wiesbaden 2019, S. 205–211.

2018

  • PD Dr. Kai van Eikels:
    – Betriebshellsichtigkeit. Zur Souveränität des Theaters, in: Merkur Nr. 835, Dezember 2018, S. 43-49.
    – Der Animateur. Sieben Mutmaßungen zu Arbeiten von Christian Falsnaes / The Tummler. Seven Conjectures on the Work of Christian Falsnaes, in: Sylvia Martin (Hg.), Christian Falsnaes – Force, Berlin: Distanz Verlag 2018, S. 17-24.
    – Rewriting Participation. Takuya Murakawa’s Everett Ghost Lines, in: Performance Research Journal 23:2 „On Writing and Performance“, April 2018, S. 88-92.
    – Performance collective, performance de la collectivité: Qu’est-ce que l’«être-ensemble»?, in: Eliane Beaufils / Alix de Morant (Hg.), Scènes de partage. L’être ensemble dans les arts performatifs, Paris: Deuxième époque 2018, S. 35-47 (Ü: Alexandra Beraldin und Eliane Beaufils).
    – Performing Collectively, Performing Collectivity, in: Eliane Beaufils / Eva Holling (Hg.), Being-With in Contemporary Performing Arts, Berlin: Neofelis 2018, S. 243-267.

  • Prof Dr. Jörn Etzold:
    F – Flucht. Stimmungsatlas in Einzelbänden, Hamburg: textem 2018.
    – „Kritik und Klage. Loraux, Sholem, Billinger & Schulz“, in: Olivia Ebert, Eva Holling, Nikolaus Müller-Schöll, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Gerald Siegmund (Hg.): Theater als Kritik. Tagungsband des internationalen Kongresses der Gesellschaft für Theaterwissenschaft in Frankfurt am Main und Gießen 2016, Paderborn, transcript: 2018, S. 189-197.
    – „Gräser, Wolken, Wind. Die Szene der Flucht in den Empedokles-Filmen von Huillet und Straub“, in: Bettine Menke, Juliane Vogel (Hg.): Flucht und Szene. Elemente eines Theaters der Fliehenden, Berlin: Theater der Zeit 2018, S. 278-301.
    – „Cosmological Depression. On Lars von Trier’s Melancholia“, in: Jörg Dünne, Gesine Hindemith (Hg.): Spectacular Catastrophes, Berlin: neofelis 2018, S. 189-199.
    – „timing“, in: Lorenz Aggermann, Eva Holling, Philipp Schulte, Bernhard Siebert, Gerald Siegmund und Katharina Stephan (Hg.): Landschaft mit entfernten Verwandten. Festschrift für Heiner Goebbels, Berlin: neofelis 2018 S. 211-216.

  • Dr. Leon Gabriel:
    – „Scènes de constellations plurielles: partage, communauté et struction“, in: Beaufils, Eliane/de Morant, Alix (Hg.): Scénes en partage. L’Être ensemble dans les arts performatifs, Paris 2018, S. 114-126.
    – „Multiversen im Versuch: Distanzlose Konstellationen der Welt bei Kate McIntosh“, in: Ebert, Olivia et al. (Hg.): Theater als Kritik. Theorie, Geschichte und Praktiken der EntUnterwerfung, Bielefeld 2018, S. 69-78.
    – „Scenes of plural constellations. partage and struction in Romeo Castellucci’s FOLK and Kate McIntosh’s Untried Untested „, in: Beaufils, Eliane/Holling, Eva (Hg.): The Development of Being-Together in the Contemporary Performative Arts, Berlin 2018, S. 207-222.

  • Prof. Dr. Guido Hiß: Hernrichshütte. Ein Spaziergang. in G. Hiß et al. (Hrsg.): Das Theater der Ruhrtriennale. Die ersten sechzehn Jahre. Oberhausen 2018.

  • Dr. Stefan Hölscher:
    – Reenactment ist keine Rekonstruktion, sondern das Aufbrechen von Ereignissen, in: Olivia Ebert/Eva Holling/Nikolaus Müller-Schöll/Philipp Schulte/Bernhard Siebert/Gerald Siegmund, Theater als Kritik, Bielefeld: transcript, 2018.
    – #MeToo „Wir wollen nicht gezähmt werden!“, Essay im Programmheft zur Wiederaufführung von John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“, Bayrisches Staatsballett, 2018.
    – (Re)Evaluating Performance seit 1990, in: Texte zur Kunst, Juni 2018.
    – Die Probe als Produktion des Realen, in: Festschrift für Heiner Goebbels, Berlin: Neofelis, 2018.
    – Nachwort zu Bojana Cvejićs Choreographing Problems – Expressive Concepts, in: European Contemporary Dance and Performance (Slowenische Übersetzung), Ljubljana: maska, 2018.

  • Dr. Robin Junicke:
    Wissenschaftliche Rezension: Phantastische Spiele, in: MEDIENwissenschaft. Rezensionen Schüren, 2018.
    – Wissenschaftliche Rezension: Theatralisierung, in: MEDIENwissenschaft. Rezensionen Schüren, 2018.
    – Szenische Forschung mit Kindern und Jugendlichen, in: KiKS 2018. KiKS, 2018.

  • Dr. des. Elisabeth van Treeck:
    – „Bedrohliche Atmosphären. Zum »flackernden Klang-Bild-Raum« in Olga Neuwirths Lost Highway„, in: Olga Neuwirth Lost Highway. Programmheft, hg. v. Oper Frankfurt, 13–16.
    – „Heiner Goebbels, die DJs und das Sampling. Überlegungen zu Geschichte und Methode Künstlerischen Forschens im zeitgenössischen Musiktheater“, in: ACT – Zeitschrift für Musik Performance 8 (Peer-reviewed); Abruf: www.act.uni-bayreuth.de/.
    – „»???!« oder eine Einladung zu »Kunst als Erfahrung«“, in: Das Theater der Ruhrtriennale. Die ersten sechzehn Jahre, hg. v. G. Hiß, R. Junicke, M. Woitas u. S. Heppekausen, 275-281.

  • Prof. Dr. Monika Woitas:
    Geschichte der Ballettmusik: Eine Einführung, Laaber 2018.
    Das Theater der Ruhrtriennale. Die ersten sechzehn Jahre, Oberhausen 2018 (mit Guido Hiß, Robin Junicke, Sarah Heppekausen).
    – »Die Routine des Alltäglichen durchbrechen«. Gerard Mortiers Leidenschaft für das Theater – eine Würdigung, in: Hiß/Junicke/Woitas/Heppekausen (Hrsg.), Das Theater der Ruhrtriennale, Oberhausen 2018, S. 19–22.
    – Komponieren mit den Mitteln der Bühne. Idee und Geschichte der »Kreationen«, in: Hiß/Junicke/Woitas/Heppekausen (Hrsg.), Das Theater der Ruhrtriennale, Oberhausen 2018, S. 48–53.
    – »Zuhören reicht nicht«. Helmut Lachenmanns Das Mädchen mit den Schwefelhölzern in der Bochumer Jahrhunderthalle, in Szene gesetzt von Robert Wilson, in: Hiß/Junicke/Woitas/Heppekausen (Hrsg.), Das Theater der Ruhrtriennale, Oberhausen 2018, S. 306–309.

  • Sarah Heppekausen / Guido Hiß / Robin Junicke / Monika Woitas, Das Theater der Ruhrtriennale. Die ersten sechzehn Jahre, Athena Verlag 2018.