Aktuelles

Aktuelles aus Kunst & Wissenschaft / Neuigkeiten aus dem Institut

Studienfüher WiSe 22/23

Der Studienführer mit allen wichtigen Informationen zum Studium am Institut für Theaterwissenschaft inklusive der Lehrveranstaltungen des kommenden Semesters ist ab sofort online einsehbar. Alle Angaben sind auf dem aktuellen Stand. Terminliche Abweichungen, Änderungen und Ergänzungen sind allerdings nicht auszuschließen. Einige Angaben bezüglich Uhrzeiten und Räume fehlen noch, diese werden nachgetragen. In allen Fällen informieren wir über unsere Homepage oder den Newsletter. Mögliche Änderungen sind natürlich auch im Vorlesungsverzeichnis über eCampus einsehbar, das nun ebenfalls online ist. Hier ist zu beachten: einige Angaben, was die Uhrzeiten angehen, sind in eCampus abweichend vom Studienführer. Dies ist der Fall bei Blockseminaren, wo zwar der Tag, aber die konkrete Uhrzeit noch nicht feststeht. In diesem Fall ist im Studienführer ein Vermerk. Hier zählen momentan also die Angaben des Studienführers. Über das Anmeldeverfahren und Besonderheiten des kommenden Semesters informiert ebenfalls der Studienführer.

Hier ist zu beachten: einige Angaben, was die Uhrzeiten angehen, sind in eCampus abweichend vom Studienführer. Dies ist der Fall bei Blockseminaren, wo zwar der Tag, aber die konkrete Uhrzeit noch nicht feststeht. In diesem Fall ist im Studienführer ein Vermerk. 
[Zum Studienführer ]

Einführungsveranstaltungen für Erstsemester

Schon vor dem offiziellen Vorlesungsstart am 10. Oktober 2022 haben Erstsemester die Chance, erste Kontakte zu anderen Studierenden zu knüpfen und ihr Studienfach näher kennen zu lernen.

Erstsemesterbegrüßung Theaterwissenschaft (B.A/M.A.)
Wann
: 12.10.22, 14 – 16 Uhr
Wo: Der Raum wird noch bekannt gegeben

Einführung in das Studium der Theaterwissenschaft (für B.A.-Studierende)
Wann: 12.10.22, 16 Uhr
Wo: Der Raum wird noch bekannt gegeben

Studentische Hilfskraft für Prof. Etzold und Geschäftszimmer gesucht

Frist: 20. September
Gesucht wird eine studentische Hilfskraft ab dem 01.11.2022 zur Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von Lehrveranstaltungen und bei der Forschung, insbesondere bei der Literaturrecherche, Erstellung und Pflege von Moodle-Seiten und ggf. anderen Plattformen zu den Lehrveranstaltungen sowie für Korrektur- und ggf. Lektoratsarbeit. Dafür sind 5 Std. / Woche vorgesehen.
Hinzu kommen 3 Std. / Woche für die Studienorganisation im Geschäftszimmer (Zuordnung von Modulen, allgemeine Studienberatung und weitere organisatorische Aufgaben). Bewerbungen (als PDF-Datei) an Prof. Dr. Jörn Etzold können noch bis zum 20. September 2022 mit dem Betreff „Bewerbung SHK Etzold" an joern.etzold@rub.de und in cc. an theaterwissenschaft@rub.de geschickt werden, die Bewerbungsgespräche finden am 22.09. statt.

Strawinskys Bühnenwerke- ein Handbuch

Prof. Dr. Monika Woitas

Soeben erschienen im Laaber Verlag: Lilienthal 2022 
Igor Strawinsky war einer der bedeutendsten und einflussreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, der heftigen Widerspruch provozierte, gerade für nachfolgende Komponistengenerationen aber auch zum Vorbild, ja zu einer Art Vaterfigur wurde, wie Leonard Bernstein in seiner filmischen Hommage Tribute to Stravinsky (1972) bekennt. Die Diskussionen und Kontroversen um den russischen Kosmopoliten haben heute einem allgemein akzeptierten Konsens Platz gemacht – wobei sein Name von vielen immer noch mit seinen frühen Balletten, allen voran Le Sacre du Printemps (1913), verbunden wird... [weiterlesen]

Folkwang Kooperation

Seit dem WiSe 21/22 besteht die Möglichkeit den B.A. Theaterwissenschaft an der RUB standortübergreifend mit dem B.A. “Musikwissenschaft” an der Folkwang Universität der Künste in Essen zu kombinieren. Für Studierende, die ihren Schwerpunkt im Bereich Musiktheater setzen wollen, könnte das eine interessante Kombination sein.

Für das Fach „Musikwissenschaft“ muss allerdings der Nachweis der künstlerischen Eignung im Rahmen eines studiengangbezogenen Eignungsprüfungsverfahrens erbracht werden.

Für weitere Fragen zu dieser Fächerkombination können Sie sich an Prof. Dr. Monika Woitas oder Dr. des. Elisabeth van Treeck wenden.

Einladung zum internationalen Symposium

Musiktheater der Zeitgenossenschaft. Michel van der Aas Schaffen an der Schnittstelle der Künste

15.-17. September 2022, Bochum

Die Bühnenwerke des niederländischen Komponisten, Film- und Theaterregisseurs Michel van der Aa (*1970) sind charakterisiert durch ein unauflösliches Miteinander von akustischen und visuellen Bestandteilen. Die Konfrontation von szenischer Aktion und Filmaufzeichnung, das Gegenüber von Live-Vortrag und Audio-/Video-Zuspielungen oder die Verknüpfung von Instrumental-/Vokalklang und elektronischem Soundtrack gehören zu seinen Strategien, die auf eine ständige Fluktuation unterschiedlicher, einander ergänzender oder sich überlagernder Räume und Zeiten zielen, die er als Werkzeug für die Erkundung und Aushandlung philosophischer und gesellschaftlicher Fragestellungen nutzt.

Ziel der Tagung ist es, die an der Schnittstelle von dokumentarischem Musiktheater, Oper, Film und Videoinstallation sich bewegende Arbeit des Komponisten in Bezug auf ihre handwerklichen Aspekte und ästhetischen Strategien zu untersuchen, näher zu beschreiben und auf ihre gesellschaftliche, politische und diskursive Relevanz hin zu befragen.

Hier geht's zum Programm des Symposiums. Weitere Informationen gibt es auf dem Instagram-Profil des Projekts.

Konzept und Organisation:

Dr. des. Elisabeth van Treeck (Ruhr-Universität Bochum)

Prof. Dr. Monika Woitas (Ruhr-Universität Bochum)

Prof. Dr. Stefan Drees (Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin)

Veranstaltungsort.

Blue Square, 5. Etage, Kostrumstraße 90, 44787 Bochum

Ruhr-Universität Bochum, Institut für Theaterwissenschaft

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei und steht allen Interessierten offen.

Die Tagung wird gefördert durch