Herzlich Willkommen

… auf der Homepage des Instituts für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. 

Institut

Aktuelles

Studium

Forschung

Fachschaft

International

Institutsankündigungen

Theater Forschung Ruhr

Veröffentlicht am 28. April 2021
Di. 11.05. & Fr. 11.06., via Zoom Nach einer einjährigen Pause startet die Vortragsreihe „Theater Forschung Ruhr“ erneut, nunmehr per Zoom. In diesem Semester werden wieder zwei besonders herausragende internationale Forscher*innen begrüßt: Di. 11. Mai, 18-20 Uhr: Keller Easterling (Yale) „Medium Design“ (Anmeldung hier ) Fr. 11. Juni, 10-12 Uhr: Eiichirô Hirata (Tokio) „Noh als Theater der Differenz“ (Anmeldung hier ) Keller Easterling: „Medium Format“Medium Design inverts the typical focus on object over field, to work on the medium—the matrix space between objects, events and ideological declarations. And it disrupts some habitual approaches to the world’s intractable dilemmas—from climate cataclysm to inequality to concentrations of authoritarian power. From this perspective, solutions are mistakes, ideologies are unreliable markers, and an innovation can be a protocol for the way things combine. Rather than the modern desire for the new, designers find more complexity in relationships between emergent and incumbent technologies. Encouraging entanglement, medium design does not try to eliminate problems but rather put them together in productive combinations. It offers some additional activist tools for outwitting political superbugs and modulating power and temperament in organizations of all kinds.“ Keller Easterling is an architect, writer and the Enid Storm Dwyer Professor of Architecture at Yale. Her most recent book Medium Design: Knowing How To Work on the World (Verso, 2021) inverts an emphasis on object and figure to prompt innovative thought about both spatial and non-spatial problems. Another recent book, Extrastatecraft: The Power of Infrastructure Space (Verso, 2014), examines global infrastructure as a medium of polity. Other books include: Enduring Innocence: Global Architecture and its Political Masquerades (MIT, 2005) which researched familiar spatial products in difficult or hyperbolic political situations around the world. Organization Space: Landscapes, Highways and Houses in America (MIT, 1999) which applied network theory to a discussion of American infrastructure, and Subtraction (Sternberg, 2014), which considers building removal or how to put the development machine into reverse. [weiterlesen]

Ruhrtriennale Festivalcampus 2021

Veröffentlicht am 28. April 2021

Frist: 15. Juni
In sehnsuchtsvoller Hoffnung auf die Chance einer Möglichkeit von Präsenzveranstaltungen im August und September lädt die Ruhrtriennale 2021 nach einjähriger Pause erneut zum Festivalcampus. Studierende der Theaterwissenschaft, der Szenographie, der Regie, der Freien Kunst, der Theaterpädagogik und vieler weiterer Fachrichtungen an zahlreichen Universitäten und Hochschulen sind in Bochum willkommen, um ausgewählte Produktionen des Festivalprogramms zu besuchen und in Seminaren und Workshops vor Ort als Ausgangspunkt für eine kritische Auseinandersetzung mit eigenen künstlerischen Ansätzen zu diskutieren. Denn zur Entwicklung einer künstlerischen Praxis bzw. der Reflexion darüber braucht es außergewöhnliche ästhetische Seh- und Hörerfahrungen, die innerhalb der vier Wände eines Seminarraums oder Hochschulateliers oder Zoom-Meetings nur sehr bedingt gewonnen werden können. Durch die gemeinsamen Aufführungsbesuche, die Seminare und exklusiven Gespräche mit Künstler*innen bietet die Ruhrtriennale einen gemeinsamen Raum für intensiven Austausch und kritische Reflexion als Grundlage für eine lebendige, gesellschaftlich relevante künstlerische und kulturelle Arbeit.

Das Seminar- und Workshopprogramm wird im Verlauf des Sommersemesters veröffentlicht, ebenso das künstlerische Programm. Zehn Studierende des Instituts für Theaterwissenschaft an der RUB sind wieder herzlich eingeladen, an einem der langen Wochenenden teilzunehmen (voraussichtlich 19.-22.08., 9.-12.09., 16.-19.09.). Interessierte melden sich unter dem Betreff „Festivalcampus 2021“ bis zum 15.06. bei Jörn Etzold. Sie werden dann rechtzeitig benachrichtigt, ob der Campus stattfinden wird und ob Sie teilnehmen können oder ob Sie ggf. auf der Warteliste sind.