Veranstaltungen

Veranstaltungen

der letzte reichsbürger

Veröffentlicht am 21. Juli 2021
So. 25.- Fr. 30.07., ab 15 Uhr, das Schaubüdchen Bochum Während ihrer Residenz im Juli beschäftigen sich Hofmann&Lindholm im Kiosk für Kleine Künste mit Fragen der Isolation. Sie errichten auf dem Dach des Schaubüdchens ein ideologisches Paralleluniversum und arbeiten an einem Porträt des letzten Reichbürgers im Kleinformat. Außerdem von Hofmann&Lindholm im Schaubüdchen: Donalds Donald: Fr. 23. – So. 25.07. Weitere Infos zu beiden Veranstaltungen gibt es hier.

Die Techniken der Commedia dell’arte 

Veröffentlicht am 21. Juli 2021

Di. 17.08. bis Fr. 27.08., Foyer International d’Études Françaises
Die Commedia dell’Arte ist eine Form des Körpertheaters, bei der verschiedene Schauspieltechniken angewendet werden können: Figuren, Körper-/Maskenarbeit, Stimme, Fechten, Gesang, Pantomime, Tanz, Rhythmus. Die Teilnehmer*innen des Workshops werden durch Improvisationen, Körperarbeit und Analyse der Mechanismen des Komischen und des Tragischen die Dramaturgie des Schauspielers entdecken. Der Workshop wird mit einer gemeinsamen Aufführung abgeschlossen. Die Kosten betragen 380€ für die Teilnahme und Unterbringung in Vollpension. Ein Teil der Fahrtkosten kann durch das DFJW erstattet werden. Anmeldungen für die Teilnahme können per Mail eingereicht werden. [weiterlesen]

FITNESS

Veröffentlicht am 21. Juli 2021

Fr. 30.07. – So. 01.08., je 20 Uhr, Quartiershalle / KoFabrik (Stühmeyerstraße 33, 44787 Bochum)
Das Fitnessstudio ist ein ambivalenter Raum, der zum einen das gemeinsame Trainieren ungeachtet von Kategorien wie Sportlichkeit und Geschlecht ermöglicht. Gleichzeitig strukturieren der Raum und die darin angeordneten Geräte die Bewegungen der Trainierenden. Fitnessstudios begründen ihre Existenz unter anderem darin, einer körperlichen Norm Raum zu geben. Inn der Bewegungsperformance FITNESS sucht Marlene Helling gemeinsam mit performenden Pflanzen, Menschen und Fitnessgeräten neue Trainingsziele und Bewegungen. Mit technischen und tänzerischen Mitteln wird der Ort Fitnessstudio untersucht. Das Ziel ist ein utopischer Entwurf bei dem Annahmen, die mit diesem Raum in Verbindung stehen, gebrochen werden. Karten können per Mail reserviert werden (Termin, Name, Kontaktdaten).

Erzählen mit Objekten

Veröffentlicht am 07. Juli 2021

19. Jul.–01. Aug., ganztägig, Figurentheater-Kolleg Bochum
Vom 19.07. bis 01.08. gibt es die Möglichkeit intensiv mit Marie Wacker und Gilbert Mayer vom Théâtre Tohu-Bohu (Strasbourg) zu arbeiten. Sie untersuchen mit den Teilnehmenden die Stimmen, Geschichten und Objekte, die das Figurentheater-Kolleg seit Anfang des Jahres zusammen mit vielen Bochumer*innen gesammelt hat. Eigene Erlebnisse und Gegenstände sind ebenfalls herzlich willkommen. Unter der Anleitung der beiden Theatermacher*innen lernen die Teilnehmenden unterschiedliche Herangehensweisen an das Erzählen mit Material. Es werden szenische und installative Elemente entstehen, die abschließend im Park gezeigt werden. Für Fragen und weitere Infos kann sich per Mail gemeldet werden. [weiterlesen]

Still Not Still

Veröffentlicht am 21. Juli 2021

Fr. 06. & Sa. 07.08., je 20 Uhr, tanzhaus nrw
Voll abgründigem Humor und surrealistischen Bildern beschwört die Choreografin und Tänzerin Ligia Lewis in „Still Not Still“ eine poetische Theatersprache, die jede Fantasie von historischem Fortschritt erschüttert. Die choreografische Komposition für sieben Performer*innen beschäftigt sich mit dem jahrhundertealten und fortwährenden Ausschluss Schwarzer und nicht-weißer Menschen aus der Geschichtsschreibung. Ligia Lewis wendet sich der dunklen Höhle des Theaterraums zu und verhandelt darin die Vergangenheit, um eine andere Zukunft möglich zu machen. Gleichzeitig Tragödie und Komödie, bedient sich das Tanzstück der spielerisch ausdruckslosen Expressivität und trockenen Komik des „Deadpan“.“Still Not Still“ nimmt als langanhaltendes Lamento Gestalt an und setzt der Geschichte eine Klage entgegen – eine musikalisch-performative Reklamation. [weiterlesen]

Workshop: Clown & Corporel Mime

Veröffentlicht am 30. Juni 2021

So. 01. bis Mi. 11.08., Foyer International d’Études Françaises
In diesem Workshop werden zum einen die Grundlagen des Clown erarbeitet. Der Workshop zielt darauf ab, seinen persönlichen Charakter des Clown zu finden und auf der Bühne zum Ausdruck zu bringen. Die Entdeckung des eigenen Charakters als Clown ist gleichsam einer Reise, bei der die eigenen Emotionen akzeptiert und ausgelebt werden, ohne zu urteilen. Zum anderen wird mit den technischen Grundlagen der Mime Corporel / Corporal Mime begonnen und einige Figuren aus dem klassischen Repertoire von Etienne Decroux vorgestellt. Es werden die Prinzipien des Zeit-Rhythmus und die Beziehung zwischen Körpern auf der Bühne untersucht, um kollektive Illusionen zu schaffen. [weiterlesen]

sKULpTUR

Veröffentlicht am 07. Juli 2021

14.- 16.07., 16-19 Uhr
17.07., 10-17 Uhr
10. & 11.08., 16-19 Uhr, Figurentheater-Kolleg Bochum
Der Figurenbauer Bruno Belil wird im Juli und August in Langendreer zu Gast sein und den Workshop „sKULpTUR“ geben, der rund um die Planung, Gestaltung und Errichtung von zwei Bronzeskulpturen stattfindet, die im Volkspark in Langendreer aufgestellt werden. Die Teilnehmenden bekommen nicht nur theoretische, handwerkliche und künstlerische Einblicke in die Herstellung dieser Skulpturen, sondern können sich aktiv an der Gestaltung beteiligen. Am 10. und 11.08. werden die Skulpturen dann gemeinsam im Park installiert. Für Fragen und weitere Infos kann sich per Mail gemeldet werden. [weiterlesen]

SchnittStelle – Partizipation, Kunst. Gesellschaft!

Veröffentlicht am 21. April 2021

Fr. 06. – So. 15.08., Soziokulturelles Zentrum „die börse“ Wuppertal
Mit SchnittStelle werden junge Kunst- und Kulturschaffende der szenischen und darstellenden Künste, Public Interest Design, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Kunst- und Kulturpädagog*innen, aber auch Quereinsteiger*innen und Menschen aus der Praxis eingeladen, die an der Schnittstelle von Kunst und Gesellschaft arbeiten und so versuchen, auf Politik und Zusammenleben einzuwirken. Vom 06.-15.08. sollen während eines 10-tägigen Prozesses in einem Barcamp und in interdisziplinären Kleinprojekten neue Formate und Arbeitsweisen erfunden und miteinander erprobt werden. Was bedeutet „Partizipation“ in der Kunst und was könnte sie noch bedeuten? Wie sehen künstlerische Arbeitsweisen aus, in denen Menschen gestaltend auf die Gesellschaft einwirken? Welche Rolle spielen Zuschauende, Zuspielende und Teilnehmende? Wie können neue Technologien und Medien sinnvoll eingebunden werden? Wie gestalten wir Beziehungen im medialen Austausch sinnlich und menschlich? Diesen Fragen wird in diesem Rahmen nachgegangen. Es gibt 15 Teilnahmeplätze vor Ort und 10 Online-Plätze. Das Projekt wird als Hybrid-Format über eine Videoplattform stattfinden. Bewerbungen können bis zum 23.05. über das Online-Portal eingereicht werden. [weiterlesen]

Workshop: Improvisationstheater

Veröffentlicht am 30. Juni 2021

Do. 05. bis So. 15.08., Foyer International d’Études Françaises
Dieser Workshop bietet praktische Methoden, um Impro-Theater nach „allen Regeln dieser Kunst“ zu erlernen. Durch den intensiven Unterricht kommt Ihr schnell zu Eurem kreativen Potenzial und lernt, authentische und sensible Figuren mit spontaner Lebendigkeit zu füllen. Es wird sowohl in Kurz- wie Langformen mit Humor und Rhythmus gearbeitet, mit Genres und Emotionen gespielt und die Tiefe der Charaktere in den Szenen entdeckt. Am Ende des Workshop wird live eine eigene Impro-Show präsentiert, auf Deutsch und Französisch! [weiterlesen]