Veranstaltungen

Veranstaltungen

Laudatio

Veröffentlicht am 21. Oktober 2020
Di. 27.10., Do. 29.10. & Fr. 30.10., je 20 Uhr, FFT Düsseldorf „Und der Preis geht an…“ Wer will nicht gerne ein*e Held*in sein? Ruhm und Ehre sind mindestens so wertvoll wie Geld. Aber Lob wirkt nur, wenn es ausgesprochen und öffentlich gemacht wird. Deshalb ist die Preisverleihung so ein wirkmächtiges Ritual. Kathrin Spaniol und Morgan Nardi gehen mit ihren humorvoll-kritischen Performances gerne dahin, wo es weh tut. In Laudatio widmen sie sich unserer Sehnsucht nach Anerkennung und dem existenziellen Wunsch, relevant zu sein. In spielerischen Aktionen und Ritualen enthüllen sie die unsichtbaren Machtstrukturen, die sich um Vorbilder und Preisträger*innen ranken. Das Re-Enactement öffentlichen Lobs wird dabei zum absurden Theater. Tritt der Jury bei und klopf dir selbst auf die Schulter: bei Aktionen im Stadtraum, einer performativen Brief-Aktion und schließlich bei einer großen Gala-Performance auf der Bühne der FFT Kammerspiele. [weiterlesen]

ORACLE and SACRIFICE 1

Veröffentlicht am 21. Oktober 2020

Mi. 28.10., Fr. 30.10. & Sa. 31.10, je 20 Uhr, FFT Düsseldorf

Was wäre, wenn wir unsere Zukunft in unseren Organen tragen? Die Babylonier und Etrusker lasen die politische Zukunft aus den Eingeweiden getöteter Tiere. Lassen auch unsere Organe einen Blick auf kosmische Konstellationen und zukünftige Entscheidungen und Gemeinschaften zu? Als erstes Solo der Künstlerin und Regisseurin Claudia Bosse betastet ORACLE and SACRIFICE 1 das Innere und Äußere des Körpers und der Welt. Gemeinsam mit Kompliz*innen und Organen eröffnet die Performance einen Raum, in dem die Opfer, die Zukunft und die Identitäten gegenwärtiger Subjektivierung herausgefordert werden. Auf dem Spiel stehen nicht weniger als unsere Körper, unsere Organe, ihr Verhältnis zur Welt, totes Fleisch. [weiterlesen]

dieeine & dieandere – „Deine Welt ist ein Würfel“

Veröffentlicht am 21. Oktober 2020

Fr. 30.10., 15 Uhr & 18 Uhr, Weberplatz Essen
Sa. 31.10., 12 Uhr & 15 Uhr, Kopstadtplatz Essen

Wie stehst du in der Welt? Wie gehst du – wohin? Wir steigen Treppen, schlagen ein Rad oder halten eine Kaffeetasse. Täglich. Unsere Koordination wird ständig auf die Probe gestellt, unser Gleichgewichtssinn arbeitet ununterbrochen… das wissen wir. Aber was führt uns, unsere Gliedmaßen, Muskeln, Sehnen? Propriozeption. Noch nie gehört? Aber du kennst sie! Sie ist deine treue Begleiterin bei jedem Schritt – selbst im Liegen, sagt sie dir, dass du liegst. Propriozeption. Unser vergessener Sinn. Die Fähigkeit unseren Körper im Raum wahrzunehmen, uns selbst zu spüren, uns aufrecht zu halten und uns selbst zu verorten. Propriozeption. Geht dieser Sinn verloren, sind wir es auch. Welche Position nimmst du ein? Wie bist du ausgerichtet? In welche Richtung willst du gehen? Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung. In dieser Audioperformance begeben wir uns an öffentlichen Plätzen gemeinsam auf die Suche nach Antworten und Fragen. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen unter die-eine-und-die-andere@gmx.de.

call for an audio walk

Veröffentlicht am 21. Oktober 2020

Es handelt sich um einen experimentellen Aufbau: Wo sonst eine Audiospur durch eine festgelegte Strecke im Museum, dem Wald oder in der Stadt führt, lädt hier Jens Eike Krüger zum unbekümmerten Schlendern und angeleiteten Verlorengehen ein. Für die Situationisten war das ziellose Durchstreifen der Stadt ein wichtiger Akt der Aneignung des Lebensumfeldes. In „call for an audio walk“ soll die essenzielle Superkraft des Spaziergangs erhalten bleiben: Nämlich den Ort in der Nähe zu finden, den man noch nicht kennt und der so ungeahnt exotisch scheint. Unterwegs erhält man Informationen, Anekdoten und Sounds, die einen die möglichen Phänomene auf Spazierwegen näher bringen und mit ihnen in Verbindung treten. Angefangen vom Kosmos der Gehwegschäden über das „Beleuchtete-Fenster-Phänomen“, die Idee von diskursiven Karten bis hin zur Vielfältigkeit des Gehens selbst: Vor der Haustür beginnt mit dem richtigen Blick eine immersive und aufregende Safari. Die Arbeit kann unter „call for an audio walk“ in den Podcast-Apps von Apple, Android, Spotify und Co. sowie unter https://www.jens-eike-krueger.de/call-for-an-audio-walk/ heruntergeladen werden. [weiterlesen]

Turning Points

Veröffentlicht am 28. Oktober 2020

So. 01.11., 16+17+18 Uhr, FFT Düsseldorf
Manchmal erhalten Biografien plötzliche Brüche, in denen das Leben eine neue Richtung bekommt. Solche Wendepunkte – turning points – können selbst getroffene Entscheidungen sein oder unerwartete äußere Ereignisse, die alles verändern. Wenn sich die Mechanismen von Selbst- und Fremdbestimmung vor dem Hintergrund katastrophaler Szenarien wie Bürgerkrieg, Flucht und Vertreibung vollziehen, ergibt sich auch ein politisches Potential. Das Projekt Turning Points zeichnet solche Momente in den Biografien geflüchteter Jugendlicher und junger Migrant*innen nach und macht sie für andere in einem Reenactment erfahrbar. Jugendliche und junge Erwachsene laden die Zuschauer*innen ein, die Wendepunkte ihrer Lebensgeschichten nachzuempfinden. Die Besucher*innen nehmen aktiv an der Performance teil und werden zugleich Zeug*innen einer sehr persönlichen Geschichtsschreibung. Turning Points ist ein Hybrid aus Reenactment, Lecture-Performance und Rauminstallation. [weiterlesen]

The Waves

Veröffentlicht am 14. Oktober 2020

Sa. 31.10., 20 Uhr & So. 01.11., 18 Uhr, PACT Zollverein
Wie kann sich aus einer Geste eine andere bilden, welche Assoziationen ruft eine unvollendete Bewegung hervor und wie stimuliert diese unser körperliches Gedächtnis? Gemeinsam mit zwei Percussionisten des Ictus Ensemble für zeitgenössische Musik und sechs Tänzer*innen entsteht eine eindringliche, improvisierte Komposition aus Bewegung und Musik, bei der Tänzer*innen und Musiker immer wieder von Neuem interagieren. Musik wird choreographiert, Bewegung komponiert. [weiterlesen]

Gold and Coal

Veröffentlicht am 28. Oktober 2020

Fr. 06.11., 19 – 23 Uhr, PACT Zollverein
Im Ruhrgebiet, in der Braunkohleregion um Leipzig oder den Kupfer- und Goldminen Westpapuas: weltweit geht und ging der Abbau von unterirdischen Rohstoffen mit drastischen politischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen einher. Das Performanceprojekt ›landscapes and bodies‹ von Daniel Kötter, Sarah Israel und Elisa Limberg in Kollaboration mit Minenarbeiter*innen, Musiker*innen, Performer*innen und Theoretiker*innen zeigt in vier Fallstudien, wie gravierend der Ressourcenabbau die Lebensverhältnisse einzelner Menschen und ganzer Völker veränderte. Die beiden Kapitel ›Gold & Coal‹ führen die Besucher*innen in einem immersiven Performance-Parkour nach Timika und Leipzig [weiterlesen]

Body Shots

Veröffentlicht am 28. Oktober 2020

Sa. 07.11., 20 Uhr, Ringlokschuppen
CocoonDance setzen ihre Suche nach dem noch ‚ungedachten‘ Körper fort: Anthropomorphe Wesen, Zwitter aus menschlichem Organismus und Maschine — gewohnt menschlich und doch als totes Objekt radikal fremd. Die Company trifft auf das Zagreb Dance Center und das Staatstheater Darmstadt. Gemeinsam erschaffen sie eine quasi-humane Form. Eine verstörende Vision des Menschen, die zu Projektionen von Ängsten, Wünschen und Gefühlen einlädt. [weiterlesen]

Homecoming – Ein Live-Theater-Game für Zuhause. 

Veröffentlicht am 07. Oktober 2020

Sa. 10.10.2020, 17 Uhr & 20 Uhr (noch bis zum 08.11.2020)
Es ist Herbst geworden im langen Jahr der Pandemie. Eine junge Frau kehrt in ihr Heimatdorf zurück, weil sie sich die Miete in der Großstadt nicht mehr leisten kann. Eine Behörde verschickt dicke Briefe, um die Krisenfestigkeit der Bevölkerung zu evaluieren. Und im Netz bildet sich eine Community, die freiwilligen Verzicht als Lifestyle-Alternative zur Sehnsucht nach Lockerungen feiert. [weiterlesen]

Königinnen – Monologe aus „Maria Stuart“

Veröffentlicht am 28. Oktober 2020

ab sofort auf den Socialmediakanälen und der Homepage der Studiobühne
Student*innen der RUB haben im Sommersemester Monologe aus „Maria Stuart“ erarbeitet und präsentieren diese in einem kurzen Podcast. In dem Klassiker geht es hauptsächlich um Maria Stuart – Königin von Schottland und Frankreich – und Elisabeth I. – Königin von England -. Es sind zwei starke Frauenfiguren, die sich zwischen Macht und Verrat, Liebe und Krieg, royalem Schicksal und unbeugsamen Starrsinn bewegen. [weiterlesen]